:: Deutscher Freidenker-Verband e.V. – Niedersachsen ::

Jugendweihe 2017 in Braunschweig

Freitag, 19. August 2016 von Webredaktion
_RL88289

Foto: Rene Ledrado

Die Feier zur Jugendweihe 2016 ist Geschichte, sie fand am 23. April diesen Jahres in der Stadthalle Braunschweig statt. 49 Jugendliche wurden vor über 400 Gästen in die Reihen der Erwachsenen aufgenommen. In Vorbereitung auf diese Feierstunde fanden drei Wochenendveranstaltungen im Harz und eine Veranstaltung in der KZ-Gedenkstätte Drütte statt.

Und nun ist es wieder soweit, es geht an die Vorbereitung und Durchführung des nächsten Jugendweihzyklus, in Vorbereitung auf die Feierstunde 2017 und so wurde folgende Pressemeldung herausgegeben:

Jugendweihe? Das stammt doch aus der DDR? Nein, die Jugendweihe ist schon viel länger ein wichtiger Bestandteil weltlicher Feierkultur, welche den Übergang vom Jugend- ins Erwachsenenalter kennzeichnet.

Die Naturfreundejugend Braunschweig (NFJ), der Deutsche Freidenker Verband Niedersachsen (DFV) und der Humanistische Verband Niedersachsen (HVD) veranstalten jährlich, anknüpfend an eine über hundertjährige Tradition der Braunschweiger Freidenker, die Jugendweihe in unserer Region. Sie versteht sich als nichtchristliche und religionsfreie Alternative zur evangelischen Konfirmation oder katholischen Firmung.

In Vorbereitung auf die gemeinsame JugendFEIER, also die abschließende Festveranstaltung der Jugendweihe, fahren Mädchen und Jungen ab dem 14. Lebensjahr an mehreren Wochenenden in den Harz, können dort an kleinen Workshops zu Themen wie Philosophie, Ökonomie und Vorurteilen teilnehmen. Auch spannenden Aktionen wie Kistenklettern, Nachtwanderung und Bogenschießen stehen auf dem Programm. Gebührend gefeiert wird der Abschluss der Jugendweihe mit einer Festveranstaltung, wie z.B. dieses Jahr mit über 400 Gästen in der Braunschweiger Stadthalle. Michael Schulz, Ortsjugendleiter der Naturfreundejugend Braunschweig resümiert über die Jugendweihe wie folgt: „Wichtig war uns dabei die Erkenntnis, dass jeder Mensch von Geburt an gut ist und für sich auch was ganz besonders Wertvolles und Einzigartiges darstellt.“

Am 23. Oktober 2016 um 16.30 Uhr laden die Naturfreundejugend Braunschweig, der Deutsche Freidenker Verband Niedersachsen und der Humanistische Verband Niedersachsen alle interessierten Eltern und Kinder zu einer Informationsveranstaltung in das Naturfreundeheim, Schrotweg 112, 38122 Braunschweig, ein. Rückfragen gerne unter: 0531 890018 oder naturfreundeladen@web.de 

Weiter Informationen und Termine sind hier zu finden: klick

Freidenker Nr. 2-15 Juni 2015

Dienstag, 06. Oktober 2015 von Webredaktion
Freidenker2-15Juni2015 Der aktuelle Freidenker widmet sich einem interessantem Thema, „Fortschritt   – Wissenschaft – Technik“ unter der Prämisse: „Im Dienst des Menschen?“. Im Heft finden sich sehr interessante Beiträge, welche dieses Thema unter verschiedenen Prämissen betrachten. In einem Beitrag von Herbert Hörz, welcher überschrieben ist: „Gesellschaftssystem – Moralkodex und Verantwortung der Wissenschaftler – Herrschaft, Wissenschaft und Moral früher und heute“ ist unter dem Punkt „2 Welche Rolle spielen Weltbilder für verantwortungsbewusstes Handeln?“ zu lesen: „Sie bestimmen den Wertekanon und die Verhaltensnormen. In seiner Analyse von Weltbildern bemerkt Karl Lanius, Physiker und Gesellschaftskritiker, zur gegenwärtigen Situation, dass uns Politiker und Medien einhämmern, die herrschenden gesellschaftlichen Verhältnisse seien alternativlos. Das führt zu einem verkümmerten Weltbild, das den „marktgerechten Wandel des Bewusstseins“ verinnerlichen soll. Seine wesentlichen Merkmale seien:
  1. Flexibilität, um dem Markt gerecht zu werden.
  2. Mobilität, um, letztlich wurzellos, überall zu Hause zu sein.
  3. Emotionslose Bezogenheit, um jederzeit Beziehungen zur Disposition stellen zu können, ersetzbar und austauschbar zu sein.
  4. Coolness, um ohne Gefühle alles hinnehmen zu können, was auf einen zukommet.
Das den Bedürfnissen kapitalistischer Ausbeutung und Expansion angepasste Weltbild mit seinem Menschenbild hat jedoch noch weitere Aspekte. …“
Ein interessanter Text, lesenswert, viele Denkanregungen bietend. Allerdings trifft dies nicht nur auf erwähnten Beitrag zu, sondern auch auf die anderen Beiträge zum Thema, welche überschrieben sind:

(more…)

Wieviel Urmensch steckt noch in uns Menschen? -BESUCH IM PALÄON-

Freitag, 13. Februar 2015 von Webredaktion

paläon

Am 27. November 2014 waren wir, die Ortsgruppe Braunschweig des DFV-Landesverbandes in Schönigen, einer kleinen Stadt am Elm. Ziel war ein Museum, welches sich am Rande dieser Stadt befindet. Und ist ein Ort geeigneter als Schöningen, für das Paläon, dem Forschungs- und Erlebniszentrum Schöninger Speere?

»Am Osthang des Elms gelegen, ist Schöningen die älteste, urkundlich benannte Stadt im Braunschweiger Land. Erstmalige Erwähnung fand sie als „Villa skahaningi“ im Jahr 748. Der Vater Karl des Großen, Frankenkönig Pippin, war es, der hier Halt machte, als er gegen seinen bei der Erbfolge übergangenen und nach Sachsen qeflohenen Bruder Gripho in die Schlacht zog.« ( unten genannte Quelle, Seite 10).

Es ist ein sehr junges Museum, noch keine zwei Jahre alt. Trotzdem wird in dem Paläon über Geschichte und Zeiten informiert, die uns nur durch die Archäologie erschlossen und dargestellt werden kann. So sind u. a. Fundstücke zu besichtigen, die 300 000 Jahre alt sind, die Schöniger Speere. Wissenschaftler haben festgestellt, dass sich unsere heutigen Speere von den Speeren unserer Vorfahren kaum unterscheiden. Einen Speer zu fertigen dauerte damals etwa zwei Stunden. Und das vom Baumfällen bis zum fertigen Wurfgerät.

Die gefundenen Speere sind aus Fichtenholz gefertigt; trotzdem sind sie nicht so leicht, wie wir dies heute von dem Fichtenholz kennen. Es war schweres Holz, weil die Fichten auf Grund des kalten Klimas damals langsam wuchsen (ähnlich wie heute die Bäume in Sibirien.)

In Schöningen erhalten die Besucher einen Überblick über 3,6 Millionen Jahre Erdgeschichte. Und auf eine sehr interessante Art und Weise wird dies in einem Zeit-Klima-Panorama gezeigt. Es wird dargestellt, wie Pflanzen und Tiere sich durch die Klimaänderung entwickelten. Neue Arten entstanden, andere Arten starben aus, – je nach den jeweils existierenden Klimaverhältnissen. Zu sehen ist auch, wie sich über die Jahrmillionen hinweg der Mensch entwickelte. Im Laufe der Geschichte unseres Planeten Erde gab es permanent Wechsel von Warme- und Kaltzeiten. Etwa alle 100 000 Jahre erfolgt ein Wechsel von Warm- und Kälte(Eis)zeiten auf der Erde. Ein Blick in die Gegenwart zeigt uns, dass dieser Wechsel auch weiterhin von statten geht. Wir lernen, dass die Erde ständig in Bewegung war und ist, und es auch weiter so sein wird, so lange die Erde existiert. Tektonische Verschiebungen finden in den Zeitläufen der Erdgeschichte des Planeten ständig statt.

Eine altbekannte Tatsache wurde den Besuchern im Museum bestätigt: Der Mensch stammt nicht vom Affen ab. Aber beide haben gemeinsame Vorfahren. Friedrich Engels wird sich sicher gern korrigieren lassen. Schrieb er doch „Über die Menschwerdung des Affen.“ – Die Bevölkerungsdichte war sehr niedrig. Es wird geschätzt, dass in der Altsteinzeit in Europa etwa 30.000 Menschen lebten. Damals war der Feuerstein das wichtigste Material, um Schneidwerkzeuge herzustellen. Dazu wurden die Steine geschlagen, so dass scharfe Stein-Klingen absprangen. In einem Video wird gezeigt, wie in der Tierklinik Hannover mittels Werkzeuge aus Feuersteinen ein Pferd zerlegt wird.

Auch wenn vieles von der frühen Erdgeschichte ungeklärt bleibt, so lernen wir doch manches über die Biografie des blauen Planeten. Vom Museum aus ist durch das Panoramafenster der Kohletagebau zu sehen. Die Ausstellungsstücke des Museums stammen aus dem Abraum, der entfernt werden musste, um an das Kohleflöz zu gelangen. Und in dem darunter liegendem Flöz befinden sich prähistorische Funde aus der Erdzeit, als Dinosaurier die Erde bevölkerten. Das war vom Mesozoikum (Erdmittelalter), von der Mittleren Trias vor rund 235 Millionen Jahren bis zur Kreide-Tertiär-Grenze vor etwa 65 Millionen Jahren.

Der Tagebau soll von 2017 an geflutet werden. Es wird damit gerechnet, dass dieser Tagebau im Jahre 2070 vollständig geflutet sein wird.

Der Vergleich über scheinbar unendlich lange Zeiträume hinweg hilft uns Menschen, unsere Gegenwart besser zu verstehen und zielgerichteter zu leben. Und versuchen wir, unser Leben  menschlicher zu gestalten? – Wir sollten daraus die erforderlichen Schlüsse für unser weiteres Tun und Handeln ableiten.

Die prähistorische Geschichte hilft uns, unser Leben in der Gegenwart sinnvoll einzuordnen und vernünftig zu leben. Aus dieser Sicht verstehen wir auch Goethe besser, der Faust sagen lässt: „Nur was der Augenblick erschafft, das kann er nutzen!“ – Die Natur zeigt dem Menschen, dass ein Aufhäufen von Schätzen über ein zum Leben erforderliches Maß hinaus nutzlos und sinnlos ist. Der Mensch muss sich ständig den Änderungen der Natur anpassen. Und diese Änderungen der menschlichen Lebensweise erfordern immer wieder andere materielle Dinge, um zu leben und überleben zu können. Im Paläon wird deutlich, dass alles nur eine Frage der Zeit ist. Dies gilt explizit für uns Menschen….

»Die Schöninger Speere – ein kulturelles Erbe von Weltrang. Seit 1983 werden im Abbauvorfeld des Braunkohlentagebaus Schöningen archäologische Ausgrabungen im Rahmen eines interdisziplinären Langzeit-Forschungsprojektes durchgeführt. Träger ist das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege. Mitte der 90er Jahre gelangen mit den Schöninger Speeren die spektakulärsten Funde. Am Originalfundplatz eröffnete im Sommer 2013 das paläon, Forschungs- und Erlebniszentrum Schöninger Speere, und macht unter dem Motto „Entdecke den UrMensch in dir!“ die Geschichte unserer Vorfahren greifbar.«
[Quelle: Stadt der Speere/ Schöningen; 1. Auflage; Januar 2014; Seite 14 ]

Mit menschlichen Grüßen

Kurt Wolfgang Ringel

Freidenker Nr. 3-14 – eine dialektische Geschichtsbetrachtung –

Sonntag, 30. November 2014 von Webredaktion
Freidenker 03-2014
Jüngst wurde gejubelt und getrubelt, Anlas waren die Ereignisse am 09.11.1989 in diesem Land, insbesondere vom Osten ausgehend, also vom Gebiet der damaligen DDR. Staatsakte fanden statt und das Volk wurde in allgemeine Jubelstimmung versetzt, den Fall der Mauer zu feiern, welcher letztlich zur Aufhebung der Spaltung Deutschlands im Ergebnis des zweiten Weltkrieg führte und eine neue deutsche Einheit in Spaltung, unter westlicher Dominanz, installierte. Der Osten des Landes wurde deindustrialisiert, Menschen scharenweise vom Gebiet der ehemaligen DDR vertrieben und die verbliebenen zu Niedriglohnarbeiter disqualifiziert.
Beim Jubelfest war davon allerdings nicht die Rede, da ging es um Freiheit, Demokratie und anderen schwülstig verwendeten Begrifflichkeiten, welche ihrer eigentlichen Inhalte lägst beraubt und gern zur Unterdrückung des eigenen und fremder Völker gebraucht werden. Auch spielte keine Rolle, warum das Land und von wem im Ergebnis des zweiten Weltkrieges gespalten wurde. Letztlich hätte sich auch die Frage aufdrängen müssen, wie demokratisch und freiheitlich zum Beispiel die Gründung der BRD und der ihr vorausgehenden vorbereitenden Akte wie zum Beispiel die Währungsreform von 1948 gewesen ist.
Ja vor 25 Jahren fiel die Mauer, was jüngst Anlass zum Jubeln war, die Gründung der BRD und in deren Folge die Gründung der DDR vierzig Jahre früher, also vor 65 Jahren, als Voraussetzung des Ganzen, wird in diesem Zusammenhang gern ignoriert. Nicht so im Freidenker Nr. 3-14 Oktober 2014, dieser hat zum Thema „1949 – Gründung der BRD und der DDR“. Im Heft finden sich interessante Texte, welche sich mit den Ursachen, Zielen und Folgen der deutschen Teilung beschäftigen und die treibenden Kräfte dieses Prozesses klar benennt.
Freidenker 01-2014

In diesem Zusammenhang sei hier auch auf den Freidenker Nr. 1-14 April 2014 verwiesen, welcher mit Heimat, Volk, Nationalstaat, Supranationalität, Nationalismus, Patriotismus, Internationalismus beschäftigte.

Freidenker Nr. 2-14 Juli 2014

Dienstag, 29. Juli 2014 von Webredaktion
Vor einigen Tagen habe ich den neuen Freidenker, das Verbandsorgan des Deutschen Freidenker-Verbandes e.V. erhalten. Das Hauptthema ist Sprache, es geht in diesem Zusammenhang um Erkenntnis – Kommunikation – Herrschaft.
„Sprache aus den Bedürfnissen des gesellschaftlichen Lebens, insbesondere der Produktionstätigkeit, hervorgegangenes und sich ständig entwickelndes System verbaler Zeichen, das der der Formierung der Gedanken, dem Denken, im Prozess der Erkenntnis der objektiven Realität durch die Menschen dient und den Austausch ihrer Gedanken und emotionalen Erlebnisse sowie die Fixierung und Aufbewahrung des erworbenen Wissens ermöglicht. …“ So der Beginn eines Textes zur Sprache in einem Wörterbuch.
Dieses Thema ist hoch aktuelle und das nicht nur im Zusammenhang mit den gegenwärtigen Ereignissen in der Ukraine und der Berichterstattung darüber, sondern auch das Leben in diesem Land betreffend. Eine Ergänzung passend zum Thema:

An ihrer Sprache sollt Ihr sie erkennen … ist ein Beitrag überschrieben, welcher sich mit dem Gebrauch von Sprache im Zusammenhang mit den gegenwärtigen Ereignissen in der Ukraine und deren Spiegelung in den Medien auseinandersetzt.
In einem anderen Zusammenhang erhielt ich Werbung für die Junge Welt, „3 Monate jW für 60,-€, inklusive Bildungsprämie*“. Im Text dazu ist unter anderem zu lesen: „Aber es gibt die junge Welt – eine Bastion für Vernunft, Zurückhaltung, Ruhe und Schönheit, die Ihnen ein Bildungsangebot der besonderen Art macht. Lassen Sie es uns im Shakespeare-Jahr mit Hamlet sagen: >>Sein oder Nichtsein; das ist hier die Frage:/Ob´s edler im Gemüt, die Pfeil und Schleudern/Des wütenden Geschicks erdulden oder,/Sich waffnend gegen eine See von Plagen,/Durch Widerstand sie enden?<< Wir sind für Widerstand gegen Analphabetismus jeder Art, politischen, philosophischen, geschichtlichen und sonstigen** – schon aus eigenem Interesse: jW soll auch in Zukunft gelesen und verstanden werden.“

**von mir herausgehoben

Gedanken zur Jugendfeier 2014

Sonntag, 08. Juni 2014 von Webredaktion

Am  26.04.2014 fand die diesjährige Jugendfeier in Braunschweig statt, wir hatten 31 Teilnehmer und über 300 Gäste. Im Jahr 2013 waren es 15 Teilnehmer, nachdem es keine Jugendfeier im Jahr 2012 in Braunschweig gegeben hatte. In Vorbereitung auf die Veranstaltung im letzten Jahr konnten wir die Naturfreundejugend Braunschweig als Partner gewinnen und so an eine über 100järige Tradition der Braunschweiger Freidenker anknüpfen. An der Vorbereitung und Durchführung der diesjährigen Veranstaltung beteiligte sich der Jugendverband des HVD als neuer Partner.
Im Herbst letzten Jahres fand eine Vorbereitungsveranstaltung mit Interessenten und Eltern statt. Weitere Veranstaltungen gab es Ende November, Anfang Januar, im März und Anfang April. Im November, Januar und Anfang April gestalteten wir die Veranstaltungen in Objekten der Naturfreunde im Harz. Es standen am ersten Wochenende Themen wie Homophobie, Diskriminierung, Anderssein, und Courage nicht nur auf dem Plan. Des Weiteren spielten weltliche Jugendfeiern, ihre Ursprünge und Traditionen eine Rolle. Das ganze wurde abgerundet durch Unterhaltung, Spiel und eine Wanderung durch den verschneiten Winterwald. Ja am ersten Wochenende (erster Advent) im Harz lag Schnee, nicht gerade wenig und so war selbst eine Schneeballschlacht möglich.
Am zweiten Wochenende waren die Hauptthemen Philosophie und Ökonomie/Geschichte. Den zweiten Part hatte ich übernommen, somit konnte ich leider an der Philosophieveranstaltung nicht teilnehmen, da die Veranstaltungen parallel liefen. Schade, hätte mich schon interessiert, habe ich mich doch vor vielen Jahren selbst einmal etwas intensiver mit diesem Thema beschäftigt. Zum Kernpunkt der Veranstaltung Geschichte und Ökonomie machte ich den ersten Weltkrieg, dessen Ausbruch vor 100 Jahren, sowie die Ursachen desselben. In die Veranstaltung wurde der Freidenker Nr. 4-13 mit einbezogen. Die meisten Teilnehmer hatten den ersten Weltkrieg in der Schule noch nicht behandelt, ob dieses ein Vorteil oder Nachteil war, kann ich nicht sagen, aber Parallelen in die Gegenwart ziehend, kam in beiden Gruppen eine interessante Diskussion zustande. An dem Wochenende wurde sich weiter auf die Festveranstaltung vorbereite, wobei die Jugendlichen in mehrere Gruppen mit unterschiedlichen Aufgabenstellungen aufgeteilt waren. Eine Gruppe bereitete kurze Reden vor, eine zweite übte ein Musikstück ein und eine dritte Gruppe arbeitete an einen kurzen Film über die Teilnehmer. Abgerundet wurde das Wochenende durch Spiel und Spaß, Schnee hat leider keiner gelegen und so ist die geplante Rodelpartie ausgefallen.
Die Märzveranstaltung fand in der Gedenkstätte der Salzgitter AG (ehemals Herman Göring Werke) statt, es war eine Tagesveranstaltung, welche zum Hauptthema die Zeit des Faschismus in Deutschland hatte und wo anhand des Lebens von Zwangsarbeitern das Menschenverachtende System des Faschismus und der dahinter stehenden Gruppierungen entlarvt werden konnte. Gerade in der Gegenwart ist es wichtig junge Menschen mit dieser Zeit zu konfrontieren, wobei sich mir der Anschein aufdrängt, das mit der Aufarbeitung dieses Kapitels deutscher Geschichte in Unternehmen in den alten Bundesländern erst in den 1990iger Jahren begonnen wurde. Die Gedenkstätte in Salzgitter wurde nach langem Kampf, wie ich von einem Freidenker aus Salzgitter erfahren konnte, in den 1990iger Jahren erst eingerichtet, also zu einer Zeit, als die Nachkriegsordnung in Deutschland, mit dem Untergang der DDR, erhebliche Veränderungen erfahren hatte. In der DDR wurde mit der Aufarbeitung dieser Geschichte in Betrieben nicht solange gewartet. Wie der bleibende Eindruck der Teilnehmer sein wird, kann ich nicht sagen, aber als wir die Gedenkstätte verlassen haben, waren sie etwas ruhiger als sonst und nachdenklich.

Am letzten Vorbereitungswochenende standen Ablauf und Gestaltung der Feierstunde im Vordergrund. Es wurde an den einzelnen Projekten weitergearbeitet, wobei Ergebnis und Engagement sehr unterschiedlich waren. Während eine Gruppe ihrer Aufgabe in Vorbereitung der Feierstunde nachging, konnten die anderen Gruppen entweder Kistenklettern und Messerwerfen, oder den Umgang mit Feil und Bogen üben, wobei sich letzteres besonderer Beliebtheit erfreute.
Am  26.04.2014 war die Festveranstaltung und wie anfänglich erwähnt, war der Raum voll besetzt und wie zur Vorstellungsrunde hatten die einzelnen Vereine Materialien ausgelegt. Im Großen und Ganzen eine gelungene Veranstaltung, welche den Beteiligten nicht nur in würdiger Erinnerung bleiben wird, sondern auch als Spiegel der Entwicklung, nicht nur der Jugendlichen im Übergang vom Kind- zum Erwachsensein, gesehen werden kann. So wurde z. B. während der Begrüßung von einem der Vereinsvertreter ein „Co. Referat“ gehalten (ca. 3min Redzeit zur Vorstellung waren vereinbart) und der Festredner konnte leider vom Wahlkampf nicht lassen. Aber auch so etwas kommt vor und auch wenn die Jugendfeier in Braunschweig eine mehr als 100 Jährige Tradition hat, in der Konstellation wie jetzt, mussten und müssen die Beteiligten erste ihre Erfahrungen sammeln.

Thomas  Loch

Ein Bericht von der Festveranstaltung am 26.04.2014 in Braunschweig findet sich auf der Seite der Naturfreundejugend Braunschweig.

Freidenker 4-13

Freitag, 02. Mai 2014 von Webredaktion
Im Dezember 2013 erschien der Freidenker 4-13, Verbandsorgan des DFV. Thema des Heftes ist der Ausbruch des 1. Weltkrieges vor 100 Jahren und der Kampf gegen imperialistische Kriege in den letzten 100 Jahren. Gerade letzteres ist unbedingt Notwendig, wenn sich heute in der Welt umgeschaut wird und die verschiedensten Kriege Berücksichtigung finden. Zu erkennen bleibt, wohin die Politik der verschiedensten Hegemonialmächte führt. In diesem Zusammenhang gibt es etliche Parallelen zum ersten Weltkrieg, aber auch zum zweiten. Als ich im Januar eine Vorbereitungsstunde zur Jugendfeier dieses Jahres in Braunschweig begleitet, hatte ich den ersten Weltkrieg und dessen Umfeld, Ursachen und Wirkungen zum Thema gemacht. Es ist ein interessantes, aber auch wichtiges Thema, weil es die Gegenwart und gegenwärtiges gesellschaftliches Sein nicht nur Tangiert. Im Vorfeld zu dieser Veranstaltung viel mir ein Buch in die Hand, welches sich mit „erlebte Geschichte“, wie sie „von Zeitgenossen gesehen und geschildert“ wird beschäftigt, der erste Teil trägt den Titel, „vom Kaiserreich zur Weimarer Republik“ und in diese Zeit fallen Vorbereitung, Führung und Folgen des ersten Weltkrieges.
Wie oben geschrieben, dieser  Freidenker beschäftigt sich mit dem Thema erster Weltkrieg und dessen Bedeutung bis in die Gegenwart hinein.

Im letzten Teil des Heftes finden sich Thesen, welche zur Diskussion gestellt werden und das Verhältnis von Freidenkern und Religion zum Gegenstand haben. Die Thesen finden sich als PDF – Datei hinterlegt auf der Seite des DFV. Ihnen ist eine breite und inhaltsreiche Diskussion zu wünschen.

Th. Loch

Herzlich Willkommen beim Deutschen Freidenker-Verband e.V., Landesverband Niedersachsen



Juni 2017
M D M D F S S
« Okt    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Navigation

Kategorien

Hyperlinks

Beiträge

Schlagwörter

Meta

 

© Deutscher Freidenker-Verband e.V., Landesverband Niedersachsen, Sachsen-Anhalt; Design: Vlad (aka Perun; Anpassungen: DFV-Webmaster