Deutscher Freidenker-Verband e.V. – LV Niedersachsen

„Die eigene Haut zum Markte tragen“

»Wolfgang 0. hat im Internet-Auktionshaus eBay seinen Bauch feilgeboten – mit der Offerte, sich darauf Logo oder Werbung eines Unternehmens tätowieren zu lassen. Ab 24 Grad wird ständige Bauchfreiheit garantiert. Was nicht als Kuriosum abgetan werden sollte, sondern ein Bekenntnis zu den Regeln und Gesetzen der Marktwirtschaft ist. Denn, so der 57-Jährige, er habe »sonst nichts, was ich verkaufen könnte. Also verkaufe ich mich selbst. « In toto wird Letzteres wegen des ständig sinkenden Werts der Ware Arbeitskraft allerdings immer schwieriger. Und da der Berliner zudem erwerbsunfähig ist, kommt für ihn ohnehin nur ein stückweiser Verkauf in Frage, um seine karge Rente aufzubessern. Zwar lassen sich Nieren oder Augen (noch) nicht – wie in der »Dritten Welt« – für Bares verhökern. Aber während viele im sozialen Netz bekanntlich faul auf dem Bauch liegen, präsentiert Otto, den seinen für das Mindestgebot von 5000 Euro.

Gelebte Eigenverantwortung, wie sie die Bundesregierung gern sieht. Realisieren konnte Wolfgang 0. den gewünschten Preis beim ersten Mai nicht. Doch er macht weiter. Begleitet vom Wohlwollen der Medien und gewiss auch der Bundeskanzlerin, die dieser Tage erklärte: »Der Sozialstaat hat Bedingungen geschaffen, in denen sich Menschen frei entfalten können. Zur Not bauchfrei. « [1]

Liebe Leserinnen, liebe Leser!

Die eigene Haut zum Markte zu tragen ist oft schlimm. Besonders wenn heute viele so arm  dran sind wie der Rentner Otto. Und das in einer Gesellschaft, indem  der Mensch nichts zählt, sondern  nur  Kapital und Profit.

Es ist echt lebensgefährlich, in einer Gesellschaft zu leben, in der gefeilscht wird, wieviel  Wenigkeit für  Menschen überlebensnotwendig sind. Dabei wird die Grenze möglichst weit nach unten korrigiert, dies erhöht den Profit der schon Überreichen.  Das ist die Menschenklasse, der sich täglich Sorgen macht, wie sie ihr meist  nicht selbst verdientes Geld am besten auf den Kopf hauen kann. Was kümmert solchen Leuten, wie es den Menschen in den sozialen Kasematten der  kapitalistischen  Gesellschaft geht. Nein, es interessiert niemanden, dass diese Menschen, Niedriglöhner, Hartz-IV-ler u.a. Menschen mit Träumen, Plänen, Hoffnungen sind. All dies wird mit den Menschen formatiert und uniformiert – das heißt, so wenig wie möglich für sich selbst beanspruchen zu dürfen. Zum Hohn wird ein Teil dieser Personen  verpflichtet, für einen Euro und weniger zu arbeiten.

Zwischen diesen beiden extremen sozialen Polen befinden sich die  Tendenzler. Das sind die Leute, die versuchen, im Kapitalismus  ihren Schnitt zu machen. Das hängt oft von einem klein bisschen  Glück oder einem großen  Haufen Pech ab. Fällt der Schnitt positiv aus, pendeln sie etwas  in Richtung oben. Schlägt das Pendel aber negativ aus, sinken die Betroffenen tiefer in den Keller.

Diese soziale Mittelschicht handelt vielfach  wie die  Fahrradfahrer: Nach oben buckeln und nach unten treten.

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

seine Haut selbst zum Markte tragen heißt ein altes deutsches Sprichwort. Im Klartext heißt dies, wir müssen für unser Tun einstehen. Aber hier trägt Herr Otto seine Haut zum Markte   nicht, um für irgendwelche seiner Taten zu büßen. Nein, er tut es, um sein Überleben zu sichern. Er bietet sein Letztes,  was er noch zu vermarkten hat.  Auf dem Reklamemarkt ist manchmal gut Geld zu verdienen.

Schuld daran ist die kapitalistische Gesellschaft, die dem Menschen fast alles nimmt, was er unbedingt zum Leben braucht. Und viele kapitalistische Politiker, Manager usw. bezeichnen  die Hartz-IV-ler  ungeniert als faul, arbeitsscheu  und asozial. So wird die Realität verschleiert. Die große Masse der Menschen nimmt diesen Unsinn ebenso kritiklos hin wie das  gläubige Volk das Amen in der Kirche. – Was heute geschieht, passt auf keine Kuhhaut, noch ist es einem Menschen zu zumuten. Ich wette, die Snobs finden  diese abnorme Werbungsart von Herrn Otto als einen lustigen Werbegag, ohne überhaupt  den Ernst seines Angebotes zu begreifen.

Manchmal wünschte ich, wir könnten aus der Hautfahren wie es  Schlangen tun.  Sie werfen ihre Haut ab wie ein altes Kleidungsstück. Wollte die Schlange im Paradies nicht schon die ersten Menschen  aufmerksam machen, wie wichtig dies ist.  Solche Häutungen gibt es bei uns Menschen auch. Wir nennen sie Revolutionen. Meist aber bekommen wir diese alten Klamotten nicht vollständig los. Oder diese alten Lumpen werden den Menschen erneut aufgezwungen, wie z. B. 1989ff. – Unsere Hautabwerfen und in eine neue Haut zu schlüpfen, das heißt doch nichts anderes, als neue Verhältnisse schaffen, die uns besser zu Gesichte stehen als der Kapitalismus.

Übrigens zeigt die Verwendung des Symbols der Schlange uns Menschen, wie wichtig ihr Verhalten ist. Nicht umsonst findet sich die Schlange im Äskulap-Stab, dem  Symbol des Gesundheitswesens. Und dies zeigt doch, wie wichtig gesunde soziale Verhältnisse für  die menschliche Gesundheit sind.  Es wird/ist also nur gesund, wer fähig ist, aus seiner Haut zu fahren. Dies gilt für den Menschen ebenso wie für die menschliche Gesellschaft.

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

mit einem Blick in das „Sprichwörterlexikon“ wollen wir schließen:

„-         Keiner kann aus seiner Haut heraus.

–           Aus fremden Häuten ist gut Riemen schneiden.

–           In seiner Haut lebt es am besten.

–           Wer kein Geld hat, der zahlt mit seiner Haut (Galt einst wörtlich, da die Besitzenden sich von Körperstrafen freikaufen konnten.)

–           Andere Leute haben auch Häute ( Sind auch verletzlich)

–           Fremde Haut lässt sich leicht schinden.

–           Jeder muss seine Haut selbst zu Markte tragen (Für sein Tun muss man einstehen)

–           Jedes Tier wehrt sich seiner Haut.“

QUELLEN:

[1]   Bauchfrei im Sozialstaat, von Ingolf Bossenz , In: Neues Deutschland vom 28. Februar 2007 s

[2] Sprichwortlexikon/ Sprichwörter und sprichwörtliche Ausdrücke aus deutschen Sammlungen vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart

Verlag C. H. Beck München

Lizenzausgabe für die Bundesrepublik Deutschland

VEB Bibliographisches  Institut Leipzig 1984

ISBN-Nr. 3 406 09885 1

Otto = das ist mein frei erfundener Familienname des Rentners Wolfgang O.

Ich wünsche uns allen ein nachdenkliches  Wochenende, und  das wir uns alle in unserer Haut wohlfühlen.

Mit  menschlichen  Grüßen

Kurt Wolfgang Ringel

Dieser Beitrag wurde am Montag, 20. Oktober 2014 um 22:44 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Gedanken zum Tag abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

No comments yet.

Sorry, the comment form is closed at this time.

 

© Deutscher Freidenker-Verband e.V., Landesverband Niedersachsen, Sachsen-Anhalt; Design: Vlad (aka Perun; Anpassungen: DFV-Webmaster