Deutscher Freidenker-Verband e.V. – LV Niedersachsen

Zum 200. Geburtstag von Karl Marx

Freitag, 23. März 2018 von Webredaktion

Fotokopie eines E-Mailanhangs

Marx, Karl Heinrich (05.05.1818 Trier – 14.03.1883 London) genialer Wissenschaftler und Revolutionär der Arbeiterklasse, Begründete den Sozialismus als Wissenschaft. Gemeinsam mit Engels schuf er die nach ihm benannte marxistische Philosophie, den dialektischen und historischen Materialismus, begründete er die politische Ökonomie der Arbeiterklasse und den wissenschaftlichen Kommunismus. Seine Philosophie vollbrachte im philosophischen und sozialtheoretischen Denken der Menschheit eine Revolution. …“*

Und da sich in diesem Jahr der Geburtstag von Marx zum 200 mal jährt, sollte es nicht nur Anlass sein, seiner zu gedenken, sondern auch sein Werk zu würdigen, in dem sich mit diesen kritisch auseinandergesetzt wird. Der aktuelle Freidenker greift das Thema auf und am 28. April 2018 veranstaltet der Deutsche Freidenker-Verband eine öffentliche wissenschaftliche Konferenz zu Marx in Hannover. Individualität und Gesellschaft – Menschenbild und Persönlichkeitstheorie im Marxismus, ist die Veranstaltung überschrieben.

Das Programm ist der nebenstehenden Fotokopie zu entnehmen.

*Philosophen Lexikon, Dietz Verlag Berlin 1987, 4. Auflage, Seite 628

Jugendweihe 2018 / 19 in Vorbereitung

Montag, 19. März 2018 von Webredaktion

In Fortsetzung der über 100 jährigen Tradition der Braunschweiger Freidenker, führen wir seit 2013 gemeinsam mit der Naturfreundejugend Braunschweig und den Jungen Humanisten (JuHu) die Jugendweihe in der Region Braunschweig durch.

Vom 16.09.2018 – 04.05.2019 wird der Jugendweihezyklus 2018/19 für Braunschweig stattfinden. Der Zyklus 2017/18 ist zwar noch nicht abgeschlossen, es stehen noch eine Wochenendveranstaltung im Harz und die Feierstunde aus, allerdings wurde mit der Vorbereitung der Veranstaltungsreihe 2018/19 schon begonnen. Thematisch wird sich nicht viel ändern, es wird ein organisatorisches Vorbereitungstreffen in Braunschweig geben. An den drei Wochenenden im Harz stehen Themen wie Philosophie, Courage, Sexualität, Homophobie, Medienvielfalt und -kompetenz, Gesellschaft, Ökonomie und Persönlichkeitsentwicklung auf dem Plan. Die jungen Menschen sollen angeregt werden, selbst über die Welt und was diese im innersten zusammenhält, nachzudenken.

Aber auch andere Aktionen stehen auf dem Programm, wie Rodeln, wenn Schnee liegt, Bogenschießen, Kistenklettern oder anderes, welches nicht nur mit Kisten zu bewerkstelligen ist. Eine Wanderung und Abendveranstaltungen im Objekt gehören ebenfalls zum Angebot.

Ergänzt werden die Wochenendveranstaltungen durch eine Tagesveranstaltung in der Gedenk- und Dokumentationsstätte KZ Drütte in Salzgitter. Und es wird auch wieder ein Nachbereitungstreffen geben. (more…)

Offenes Freidenker-Treffen im Harz

Dienstag, 27. Februar 2018 von Webredaktion

Offenes Freidenker-treffen vom 16. bis 18.03.2018 im Harz

Die Landesverbände des DFV Niedersachsen und Sachsen-Anhalt laden zu einer gemeinsamen Bildungsveranstaltung in den Harz ein. Diese Veranstaltung ist offen und dient nicht nur der politischen Bildung und dem Meinungsaustausch, sondern auch des gegenseitigen Kennenlernens.

Dem Programm entsprechend spielt politische Bildung eine bedeutende Rolle und somit ist auch ein Ziel der Veranstaltung, über Möglichkeiten der Entwicklung kontinuierlicher Bildungsangebote nachzudenken und entsprechende Vernetzungen gleichgesinnter Organisationen und Personen zu fördern.

Der Harz ist das nördlichste Mittelgebirge des Landes, relativ zentral gelegen, von den verschiedensten historischen Spuren gekennzeichnet. Drei Bundesländer teilen sich den Harz, im Osten Sachsen-Anhalt, im Westen Niedersachsen und im Süden erwischt Thüringen noch einen Zipfel. Ein idealer Ort sich kennenzulernen, neue Kontakte zu knüpfen und sich über die verschiedensten Entwicklungen auszutauschen.

Das Treffen findet vom 16. bis 18.03.2018, in der Eichsfelder Hütte, am Gesehr 37-38 in 37444 Sankt Andreasberg, ein Objekt der Naturfreunde Braunschweig, statt.

Dieses Treffen dient dem Kennenlernen und dem Austausch über die verschiedensten aktuellen Problem, technologische Entwicklungen und ihre Folgen.

Am Freitag, 16.03.:

  • erfolgt ab 16:00 Uhr die individuelle Anreise, Empfang, Zimmerbezug, Gespräche

  • 18:30 Uhr Abendessen

  • 19:30 Uhr Abendveranstaltung, Vorstellung, Kennenlernen

Am Samstag, 17.03.:

  • 8:30 Uhr Frühstück

  • 10:00 Uhr Lesung mit Werner Seppmann,

  • Kritik des Computers – Der Kapitalismus und die Digitalisierung des Sozialen.

  • 12:00 Uhr Mittagessen

  • 13:00 Uhr Diskussion zur Produktivkraftentwicklung und ihre Folgen für die gesellschaftliche Entwicklung der Gegenwart.

  • 15:00 Kaffee – Spaziergang

  • 16:30 Kurzvortrag und Diskussion zu Alternativen und Sicherheit von Betriebssystemen

  • 18:30 Abendessen

  • 19:30 Künstlerisch-Kulturelle-Abendveranstaltung

Am Sonntag, 18.03.:

  • 8:30 Uhr Frühstück

  • ab 10:00Uhr gemeinsame Abschlussveranstaltung und Auswertung.

  • 12:00 Uhr Mittagessen

  • 13:00 Uhr Abreise

Kosten für zwei Übernachtungen inklusive Vollverpflegung 68,-€ pro Person, selber Bettwäsche mitbringen, oder 5,-€ Leihgebühr.

Interessenten an den Themen, am Deutschen Freidenker-Verband, an linker politischer Bildung und interessenspezifischer Vernetzung sind herzlich willkommen!

Information und Anmeldung: Thomas Loch, Telefon: 0171-1996214,oder

E-Mail: dfv-niedersachsen@freidenker.org

Es geht also nicht nur um Produktivkraftentwicklung …

Gibt es keine sinnvolle Beschäftigung?

Donnerstag, 27. Oktober 2016 von Webredaktion
bildschirmfoto-2016-10-27-15-25braunschweigerzeitung

Bildschirmfoto 2016-10-27 15:25Uhr

Zu „Grusel-Clowns“ (Braunschweiger Zeitung vom 26. Oktober 2016):

Die Grusel-Clowns sind die Fortsetzung der Fernseh-Monster-Kriminalität in der Realität. Ehrlich gesagt, es ist sehr erschreckend, was besonders auch Kindern und Jugendlichen auf den Bildschirmen an Brutalität, Horror und Unterwelt vorgesetzt wird. Das fördert regelrecht den Nachahmungstrieb. – Auch wird Halloween durch alle Medien hochgeputscht und hochgejubelt, so dass für uns die ernsten Folgen wahrlich keine Überraschung sind.

Ich vermisse die Gegenaufklärung. Besonders  schweigsam verhalten sich die Kirchen und die Schulen. Und warum ist nicht vom Reformationstag die Rede, deren Feier zum 500. Jahrestag der Reformation schon in Vorbereitung sein soll? – Ich habe weder in Zeitungen noch in den anderen Medien gelesen noch Stellungnahmen gehört, in denen vor solchem Halloween-Missbrauch gewarnt wird. Dieser Missbrauch durch die Grusel-Clowns ist unter Strafe zu stellen. Hier ist auch der Staat gefordert.

Auch müssen die Schulen und alle Einrichtungen, die an der Bildung und Erziehung von Kindern und Jugendlichen beteiligt sind, diese Menschen über die Gefahren aufklären, die von solchem Unfug ausgehen. Dabei sollten auch Fragen von Moral und Ethik angesprochen werden. Nur so können die Jugendlichen erkennen, wovon sie besser die Finger lassen sollten.

Wie ist das hier mit dem Vermummungsverbot? Darüber sollten die Politiker gründlich nachdenken. So ein Grusel-Clown ist ja schließlich um ein vielfaches gefährlicher als eine Frau, die einen Schleier trägt.

Gibt es keine sinnvolle Beschäftigung für unsere Kinder und Jugendlichen? Müssen die Jugendlichen solchen gefährlichen Unfug treiben? Auch darüber sollte mit den Kindern und Jugendlichen gesprochen werden. Welches Angebot hält unsere Gesellschaft für diese Menschen parat?

Mit menschlichen Grüßen

Kurt Wolfgang Ringel

Über Glücksheuchelei  und über  wirkliches  Glück!

Mittwoch, 07. September 2016 von Webredaktion
Bildschirmfoto-2016-09-07-13-11

Bildschirmfoto 2016-09-07 13:11Uhr

Pressinformation/Leserbrief

Was uns so  bewegt – nichts bewegt uns so viel wie das Glück

Über Glücksheuchelei  und über  wirkliches  Glück

Zu „Selbst ernannte Ministerin für Glück“ (Braunschweiger Zeitung vom 03. September 2016)

»„GEBT MIR Generäle, die Glück haben!“ rief Napoleon einmal aus. Das erinnert mich an Goethes Faust, der sich beklagte: „Wie sich Verdienst und Glück verketten,/ Das fällt den Toren niemals ein“. Glück kann ein großer Wohltäter sein. Es kann auch die Ursache von Katastrophen sein. Ich erinnere mich undeutlich an einen dieser übelwollenden griechischen Götter – oder war es eine Göttin? -, der seine menschlichen Opfer dadurch zugrunde richtete, dass er sie glücklich machte. Glück geht mit Hybris einher. Und Hybris* führt zur Nemesis.**«[1]

  Aber Vorsicht damit,  Kriterien aufzustellen,  und danach einen Weltglücksbericht aufzustellen. Damit ist es nicht genug. Der Gipfel des Unfugs ist, wenn gewisse Kreise eine Länderklassifikation, eine Einstufung von Ländern nach der Menge des angeblich in den Ländern vorhandenen Glück Glücks-Kriterien festlegen. Eine solche Einordnung ist genauso unrealistisch wie sinnlos.

    Beihilfe zum Glück kann hilfreich sein. Wir können unsere Mitmenschen zu Aufmerksamkeit verhelfen, kann er persönliche Glücksmomente erleben. Dazu gehören vor allem, die Aufmerksamkeit im Leben und das selbstständige Denken. Aber wir müssen auf der Hut sein, denn oft wird uns der Weg zum Glück nur vorgeheuchelt.

    Warum das Glücksempfinden von sehr gern missbraucht wird, liegt an den real existierenden gesellschaftlichen Verhältnissen. Immer zu Zeiten, in denen es der Gesellschaft bzw. einem großen Teil von ihnen schlecht geht, wird zu unlauteren Mitteln gegriffen, um den Menschen vorzugaukeln, dass für sie  doch alles Glück der Welt  vorhanden wäre. Diese Gefühlsheuchelei und Glückssuggestion wird als ideologisches Rauschgift, wird als Droge eingesetzt, um miserable gesellschaftliche Verhältnisse zu verschleiern, um Wahrheiten vor Menschen zu verbergen. Es geht in Wahrheit nicht um menschliches Glück; sondern um das Glück als Droge. Darin liegt die Gefährlichkeit dieses Treibens. Und viele Menschen durchschauen dieses Spiel, welches mit ihnen getrieben wird?

(more…)

Bei Freidenkern gefunden: Das Friedensvolk von Kiew! – mit einer Nachbemerkung

Dienstag, 23. August 2016 von Webredaktion

Glaube, Religion und der Glaube soll ja bekanntlich sogar Berge versetzen, allerdings bedarf es dazu des Menschen Tat! Und so haben sich in der Ukraine viele tausend Menschen, 1 – 1,5 Millionen auf den Weg nach Kiew gemacht um für Frieden zu demonstrieren. Eine Aktion, welche in den westlichen Medien keine Beachtung fand. Dem Link folgend, findet sich ein Video und der Text eines E-Mail, welcher Beachtung verdient!

Jugendweihe 2017 in Braunschweig

Freitag, 19. August 2016 von Webredaktion
_RL88289

Foto: Rene Ledrado

Die Feier zur Jugendweihe 2016 ist Geschichte, sie fand am 23. April diesen Jahres in der Stadthalle Braunschweig statt. 49 Jugendliche wurden vor über 400 Gästen in die Reihen der Erwachsenen aufgenommen. In Vorbereitung auf diese Feierstunde fanden drei Wochenendveranstaltungen im Harz und eine Veranstaltung in der KZ-Gedenkstätte Drütte statt.

Und nun ist es wieder soweit, es geht an die Vorbereitung und Durchführung des nächsten Jugendweihzyklus, in Vorbereitung auf die Feierstunde 2017 und so wurde folgende Pressemeldung herausgegeben:

Jugendweihe? Das stammt doch aus der DDR? Nein, die Jugendweihe ist schon viel länger ein wichtiger Bestandteil weltlicher Feierkultur, welche den Übergang vom Jugend- ins Erwachsenenalter kennzeichnet.

Die Naturfreundejugend Braunschweig (NFJ), der Deutsche Freidenker Verband Niedersachsen (DFV) und der Humanistische Verband Niedersachsen (HVD) veranstalten jährlich, anknüpfend an eine über hundertjährige Tradition der Braunschweiger Freidenker, die Jugendweihe in unserer Region. Sie versteht sich als nichtchristliche und religionsfreie Alternative zur evangelischen Konfirmation oder katholischen Firmung.

In Vorbereitung auf die gemeinsame JugendFEIER, also die abschließende Festveranstaltung der Jugendweihe, fahren Mädchen und Jungen ab dem 14. Lebensjahr an mehreren Wochenenden in den Harz, können dort an kleinen Workshops zu Themen wie Philosophie, Ökonomie und Vorurteilen teilnehmen. Auch spannenden Aktionen wie Kistenklettern, Nachtwanderung und Bogenschießen stehen auf dem Programm. Gebührend gefeiert wird der Abschluss der Jugendweihe mit einer Festveranstaltung, wie z.B. dieses Jahr mit über 400 Gästen in der Braunschweiger Stadthalle. Michael Schulz, Ortsjugendleiter der Naturfreundejugend Braunschweig resümiert über die Jugendweihe wie folgt: „Wichtig war uns dabei die Erkenntnis, dass jeder Mensch von Geburt an gut ist und für sich auch was ganz besonders Wertvolles und Einzigartiges darstellt.“

Am 23. Oktober 2016 um 16.30 Uhr laden die Naturfreundejugend Braunschweig, der Deutsche Freidenker Verband Niedersachsen und der Humanistische Verband Niedersachsen alle interessierten Eltern und Kinder zu einer Informationsveranstaltung in das Naturfreundeheim, Schrotweg 112, 38122 Braunschweig, ein. Rückfragen gerne unter: 0531 890018 oder naturfreundeladen@web.de 

Weiter Informationen und Termine sind hier zu finden: klick

Freidenker Nr. 2-15 Juni 2015

Dienstag, 06. Oktober 2015 von Webredaktion
Freidenker2-15Juni2015 Der aktuelle Freidenker widmet sich einem interessantem Thema, „Fortschritt   – Wissenschaft – Technik“ unter der Prämisse: „Im Dienst des Menschen?“. Im Heft finden sich sehr interessante Beiträge, welche dieses Thema unter verschiedenen Prämissen betrachten. In einem Beitrag von Herbert Hörz, welcher überschrieben ist: „Gesellschaftssystem – Moralkodex und Verantwortung der Wissenschaftler – Herrschaft, Wissenschaft und Moral früher und heute“ ist unter dem Punkt „2 Welche Rolle spielen Weltbilder für verantwortungsbewusstes Handeln?“ zu lesen: „Sie bestimmen den Wertekanon und die Verhaltensnormen. In seiner Analyse von Weltbildern bemerkt Karl Lanius, Physiker und Gesellschaftskritiker, zur gegenwärtigen Situation, dass uns Politiker und Medien einhämmern, die herrschenden gesellschaftlichen Verhältnisse seien alternativlos. Das führt zu einem verkümmerten Weltbild, das den „marktgerechten Wandel des Bewusstseins“ verinnerlichen soll. Seine wesentlichen Merkmale seien:
  1. Flexibilität, um dem Markt gerecht zu werden.
  2. Mobilität, um, letztlich wurzellos, überall zu Hause zu sein.
  3. Emotionslose Bezogenheit, um jederzeit Beziehungen zur Disposition stellen zu können, ersetzbar und austauschbar zu sein.
  4. Coolness, um ohne Gefühle alles hinnehmen zu können, was auf einen zukommet.
Das den Bedürfnissen kapitalistischer Ausbeutung und Expansion angepasste Weltbild mit seinem Menschenbild hat jedoch noch weitere Aspekte. …“
Ein interessanter Text, lesenswert, viele Denkanregungen bietend. Allerdings trifft dies nicht nur auf erwähnten Beitrag zu, sondern auch auf die anderen Beiträge zum Thema, welche überschrieben sind:

(more…)

Wieviel Urmensch steckt noch in uns Menschen? -BESUCH IM PALÄON-

Freitag, 13. Februar 2015 von Webredaktion

paläon

Am 27. November 2014 waren wir, die Ortsgruppe Braunschweig des DFV-Landesverbandes in Schönigen, einer kleinen Stadt am Elm. Ziel war ein Museum, welches sich am Rande dieser Stadt befindet. Und ist ein Ort geeigneter als Schöningen, für das Paläon, dem Forschungs- und Erlebniszentrum Schöninger Speere?

»Am Osthang des Elms gelegen, ist Schöningen die älteste, urkundlich benannte Stadt im Braunschweiger Land. Erstmalige Erwähnung fand sie als „Villa skahaningi“ im Jahr 748. Der Vater Karl des Großen, Frankenkönig Pippin, war es, der hier Halt machte, als er gegen seinen bei der Erbfolge übergangenen und nach Sachsen qeflohenen Bruder Gripho in die Schlacht zog.« ( unten genannte Quelle, Seite 10).

Es ist ein sehr junges Museum, noch keine zwei Jahre alt. Trotzdem wird in dem Paläon über Geschichte und Zeiten informiert, die uns nur durch die Archäologie erschlossen und dargestellt werden kann. So sind u. a. Fundstücke zu besichtigen, die 300 000 Jahre alt sind, die Schöniger Speere. Wissenschaftler haben festgestellt, dass sich unsere heutigen Speere von den Speeren unserer Vorfahren kaum unterscheiden. Einen Speer zu fertigen dauerte damals etwa zwei Stunden. Und das vom Baumfällen bis zum fertigen Wurfgerät.

Die gefundenen Speere sind aus Fichtenholz gefertigt; trotzdem sind sie nicht so leicht, wie wir dies heute von dem Fichtenholz kennen. Es war schweres Holz, weil die Fichten auf Grund des kalten Klimas damals langsam wuchsen (ähnlich wie heute die Bäume in Sibirien.)

In Schöningen erhalten die Besucher einen Überblick über 3,6 Millionen Jahre Erdgeschichte. Und auf eine sehr interessante Art und Weise wird dies in einem Zeit-Klima-Panorama gezeigt. Es wird dargestellt, wie Pflanzen und Tiere sich durch die Klimaänderung entwickelten. Neue Arten entstanden, andere Arten starben aus, – je nach den jeweils existierenden Klimaverhältnissen. Zu sehen ist auch, wie sich über die Jahrmillionen hinweg der Mensch entwickelte. Im Laufe der Geschichte unseres Planeten Erde gab es permanent Wechsel von Warme- und Kaltzeiten. Etwa alle 100 000 Jahre erfolgt ein Wechsel von Warm- und Kälte(Eis)zeiten auf der Erde. Ein Blick in die Gegenwart zeigt uns, dass dieser Wechsel auch weiterhin von statten geht. Wir lernen, dass die Erde ständig in Bewegung war und ist, und es auch weiter so sein wird, so lange die Erde existiert. Tektonische Verschiebungen finden in den Zeitläufen der Erdgeschichte des Planeten ständig statt.

Eine altbekannte Tatsache wurde den Besuchern im Museum bestätigt: Der Mensch stammt nicht vom Affen ab. Aber beide haben gemeinsame Vorfahren. Friedrich Engels wird sich sicher gern korrigieren lassen. Schrieb er doch „Über die Menschwerdung des Affen.“ – Die Bevölkerungsdichte war sehr niedrig. Es wird geschätzt, dass in der Altsteinzeit in Europa etwa 30.000 Menschen lebten. Damals war der Feuerstein das wichtigste Material, um Schneidwerkzeuge herzustellen. Dazu wurden die Steine geschlagen, so dass scharfe Stein-Klingen absprangen. In einem Video wird gezeigt, wie in der Tierklinik Hannover mittels Werkzeuge aus Feuersteinen ein Pferd zerlegt wird.

Auch wenn vieles von der frühen Erdgeschichte ungeklärt bleibt, so lernen wir doch manches über die Biografie des blauen Planeten. Vom Museum aus ist durch das Panoramafenster der Kohletagebau zu sehen. Die Ausstellungsstücke des Museums stammen aus dem Abraum, der entfernt werden musste, um an das Kohleflöz zu gelangen. Und in dem darunter liegendem Flöz befinden sich prähistorische Funde aus der Erdzeit, als Dinosaurier die Erde bevölkerten. Das war vom Mesozoikum (Erdmittelalter), von der Mittleren Trias vor rund 235 Millionen Jahren bis zur Kreide-Tertiär-Grenze vor etwa 65 Millionen Jahren.

Der Tagebau soll von 2017 an geflutet werden. Es wird damit gerechnet, dass dieser Tagebau im Jahre 2070 vollständig geflutet sein wird.

Der Vergleich über scheinbar unendlich lange Zeiträume hinweg hilft uns Menschen, unsere Gegenwart besser zu verstehen und zielgerichteter zu leben. Und versuchen wir, unser Leben  menschlicher zu gestalten? – Wir sollten daraus die erforderlichen Schlüsse für unser weiteres Tun und Handeln ableiten.

Die prähistorische Geschichte hilft uns, unser Leben in der Gegenwart sinnvoll einzuordnen und vernünftig zu leben. Aus dieser Sicht verstehen wir auch Goethe besser, der Faust sagen lässt: „Nur was der Augenblick erschafft, das kann er nutzen!“ – Die Natur zeigt dem Menschen, dass ein Aufhäufen von Schätzen über ein zum Leben erforderliches Maß hinaus nutzlos und sinnlos ist. Der Mensch muss sich ständig den Änderungen der Natur anpassen. Und diese Änderungen der menschlichen Lebensweise erfordern immer wieder andere materielle Dinge, um zu leben und überleben zu können. Im Paläon wird deutlich, dass alles nur eine Frage der Zeit ist. Dies gilt explizit für uns Menschen….

»Die Schöninger Speere – ein kulturelles Erbe von Weltrang. Seit 1983 werden im Abbauvorfeld des Braunkohlentagebaus Schöningen archäologische Ausgrabungen im Rahmen eines interdisziplinären Langzeit-Forschungsprojektes durchgeführt. Träger ist das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege. Mitte der 90er Jahre gelangen mit den Schöninger Speeren die spektakulärsten Funde. Am Originalfundplatz eröffnete im Sommer 2013 das paläon, Forschungs- und Erlebniszentrum Schöninger Speere, und macht unter dem Motto „Entdecke den UrMensch in dir!“ die Geschichte unserer Vorfahren greifbar.«
[Quelle: Stadt der Speere/ Schöningen; 1. Auflage; Januar 2014; Seite 14 ]

Mit menschlichen Grüßen

Kurt Wolfgang Ringel

Besuch in der Gedenk- und Dokumentationsstätte KZ Drütte

Montag, 09. Februar 2015 von Webredaktion

KZ-Drütte

Am 07.02.2015 besuchten die Teilnehmer in Vorbereitung auf die Jugendfeierstunde 2015 in Braunschweig die Gedenk- und Dokumentationsstätte KZ Drütte. Die Gedenkstätte befindet sich auf dem Gelände der Salzgitter AG und um 9:30Uhr trafen sich die Teilnehmer vor Tor 1 des Werkes. Nach betreten des Betriebsgeländes gab es eine kurze Einleitung zur Entstehung der ehemaligen Hermann Göring Werke auf der „Grünen Wiese“ und deren Aufgabe. Die Rüstungsindustrie brauchte Stahl und um von Rohstoffimporten unabhängig zu sein, begann man Erzlagerstätten, welche bis dahin nicht genutzt wurden, weil der Aufschluss des Erzes zu aufwendig war, unter Berücksichtigung aktueller technologischer Entwicklungen, auszubeuten.
Zur Produktion wurden Arbeiter gebraucht und angeworben, allein konnte der Bedarf so nicht gedeckt werden und besonders nach Kriegsbeginn, wo viele Männer zum Wehrdienst eingezogen wurden, wurde der Bedarf an Arbeitskräften durch Zwangsarbeiter aus den besetzten Gebieten und ab Ende 1942 auch durch KZ-Häftlinge gedeckt. Das Leben letzterer war Gegenstand der Jugendstunde.
In einer ehemaligen Bushaltestelle aus den 1950iger Jahren, an der Hochstraße, über dem ehemaligen Lagerbereich gelegen, wurden das Lager an Hand eines Models und verschiedene Abläufe im Leben der Häftlinge erklärt. Anschließend ging es eine Treppe hinab, unter der Hochstraße hindurch, in den Lagerbereich. Nach kurzen, weiteren Erläuterungen durch die Leiterin der Gedenkstätte, ging es in eine der ehemaligen Unterkünfte der Häftlinge unter der Hochstraße. Dort gab es weitere Erläuterungen, sowie Gruppenarbeiten zu verschiedenen Themen, wie z. B. Kleidung, Essen, Arbeiten, Leben, Außenkontakten der Häftlinge. Die einzelnen Sachgebiete konnten in der Ausstellung erarbeitet werden und die Ergebnisse wurden von den Gruppen vorgetragen und anschließend diskutiert. Erschreckend unter welchen Bedingungen die Häftlinge lebten und arbeiteten, ihrer Würde beraubt, wurden sie wie Vieh gehalten und behandelt, ein Menschenleben zählte nicht. In den letzten Tagen des zweiten Weltkrieges wurden die Häftlinge abtransportiert, in einem Zug bombardiert, von SS und Bürgern gehetzt, zum Teil wahllos erschossen und weiter getrieben.
Warum ist es notwendig sich heute mit dieser Vergangenheit zu beschäftigen? Faschismus ist keine Erscheinung der Vergangenheit, er ist gegenwärtig und faschistische Ideologie ist in breiten Bevölkerungsschichten präsent, zum Teil zwar unterbewusst, aber gerade auch aus diesem Grund um so gefährlicher. Jüngste Entwicklungen hierzulande, wie Pegida und ihre Ableger zeugen davon.
Die Gedenkstätte in Salzgitter wurde nach langem Kampf, wie ich im letztem Jahr von einem Freidenker aus Salzgitter erfahren konnte, in den 1990iger Jahren erst eingerichtet, also zu einer Zeit, als die Nachkriegsordnung in Deutschland, mit dem Untergang der DDR schon erhebliche Veränderungen erfahren hatte. In diesem Zusammenhang sei erwähnt, dass in der DDR in solchen Zusammenhängen immer die Rede vom deutschen Faschismus oder andersgeartetem Faschismus war und in der BRD, wie heute üblich, vom Nationalsozialismus oder verkürzt von Nazismus gesprochen wurde. Das in diesem Zusammenhang das eigentliche Wesen des deutschen Faschismus verschleiernde Propaganda der Faschisten übernommen wurde, scheint nur wenigen bewusst. Denn Faschismus ist weder sozial, noch national, selbst wenn er nationalistisch daherkommt.

Th. Loch

 

© Deutscher Freidenker-Verband e.V., Landesverband Niedersachsen, Sachsen-Anhalt; Design: Vlad (aka Perun; Anpassungen: DFV-Webmaster